Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Hundehandel’

Der Do-Khyi – ein Herdenschutzhund – welchem manche Eigenschaften nachgesagt werden.

Das Thema Herdenschutzhund – Verhalten wird bisher von offizieller Seite, eher nebensächlich am Rande beschrieben. Rasseportraits, immer wieder einmal abgedruckt in Fachzeitschriften zum Thema Hund, scheinen sich seit den 1980er Jahren weniger den Kenntnissen der heutigen Zeit über das spezielle Verhalten und Eigenschaften der Hirtenhunde der Tibetischen Nomaden zu widmen. Fast wirkt die Erwähnung des Ursprungs als ein Herdengebrauchshund Tibets ein wenig, als ob man die Funktion als Wachhund von Herde und Menschen nur ungern anmerken würde.

Nahezu alle Herdengebrauchshunde sind noch sehr variabel, wie bei allen Hunden, angepasst in der Erziehung und Förderung an deren speziellen Eigenschaften, mit einer guten Hand, Kenntnis ob der rassetypischen Eigenschaften und mit Verstehen wie Konsequnz gut formbar und zu erziehen. Das ist wichtig zu wissen. Die Auswahl eines Welpen und der Blick auf seine Vorbereitung ins künftige Leben bei einem Züchter ist dabei sehr wichtig.

Wir haben ein Rasseportrait für den Do-Khyi veröffentlicht, welches über alle Facetten dieser Hunderasse und Notwendigkeiten zur Auswahl offen informiert.

Jeden Hundeliebhaber – auch wenn er kein Hundehalter sein sollte – möchten wir dazu aufrufen die Petition beim Deutschen Bundestag „Verbot des gewerbsmäßigen Handels mit Hundewelpen“ zu zeichnen. Es ist dazu nur erforderlich sich auf der Petitionsseite des Deutschen Bundestages anzumelden. Die Zeichnung ist einfach.

Wir haben uns bereits in mehreren Beiträgen bereits zum Thema Handel mit Hundewelpen, ja leider auch Do-Khyi – Welpen gegen den gewinnorientierten Verkauf/Handel, die „Produktion“ von Hunden und Welpen ausgesprochen.

https://dokhyimaxeblog.wordpress.com/2010/01/23/do-khyi-ein-objekt-beim-hundehandel/
http://dokhyimaxe.blogspot.com/search/label/Do%20Khyi%20Kauf
http://dokhyimaxe.blogspot.com/2010/02/do-khyi-der-weg-zum-wuhltischwelpen.html
http://dokhyimaxe.blogspot.com/2010/09/do-khyi-welpen-zu-verkaufen.html

Jeder Hund ist, wenn die Voraussetzungen stimmen, ein Familienhund. Ein angenehmer Begleiter des und seiner Menschen. Das bedingt Kenntnis beim Halter aber auch beim Hundezüchter. Der Begriff „Familienhund“ wird nun inzwischen leider auch Auflagensteigernd in der Presse erwähnt. Dieses wird weder dem Hund noch seiner Stellung in unserer Gesellschaft gerecht. Der Missbrauch aber liegt nicht selten in der Kenntnislosigkeit, Ausnutzung des Hundes als Objekt und an der mangelnden Information des Menschen. Dieses Thema, über welches wir vor einiger Zeit geschrieben haben ist leider immer noch aktuell.

Jeder Hundehalter ist in Zukunft im Bundesland Thüringen angesprochen. Der neueste Gesetzesentwurf zur Definierung gefährlicher Hunde ist gerade eben bekannt geworden!
In Zukunft werden dort alle Hunde welche nicht gerade Kleinhunde sind, über 40 cm und über 20 kg Gewicht in Kürze mittels Gesetz als „gefährliche Hunde“ definiert. Es werden dort in Zukunft alle Hunde und Halter (ausgenommen nur Kleinhunde) für das verantwortungslose Verhalten von einigen wenigen „in Haftung genommen und pauschal bestraft“

Es wird Zeit, dass sich die „Hundewelt“ besinnt und endlich etwas gegen derartige Gesetzeswerke, welche keinen einzigen Unfall mit Hund verhindern können, unternimmt. Es ist ein von Menschen gemachtes Problem wenn Hunde gefährlich werden und beim Menschen, seiner Verantwortung beim Verkauf, bei der Haltung von Tieren, sollte auch endlich der Ansatz zur wirksamen Vorbeugung gefunden werden! Man sollte Proteste nicht nur allein bei den betroffenen Hundehaltern von Border Collies, Schäferhunden, Boxern, Sennenhunden u.v.m. belassen.

@ Tibimaxe.de

Advertisements

Read Full Post »

Man möchte ja annehmen, dass so seltene und „exklusive“ Hunderassen, wie der Do-Khyi oder die Tibet-Dogge das Problem, an den Hundehandel zu geraten, gar nicht kennen…
Und so wähnen sich nicht wenige auf der sicheren Seite – nachdem man es sich nicht vorstellen kann, dass ein Do-Khyi – Welpe woanders, als bei einem liebevollen und engagierten Züchter, das Licht der Welt erblicken könnte…

Auf der anderen Seite kann man als erfahrener und aufgeklärter Hunde-Interessent Angebote, auch aktuell, entdecken welche eindeutig, unter anderen,  auf ein Angebot durch Vermehrer und Hundehandel hinweisen können.
Schon sehr früh,  kurz nach seinem Zuchtbeginn in Europa, ist der Do Khyi, damals noch Tibet Mastiff, Tibet Dogge genannt, bei den Vermehrern und Hundehändlern angekommen!

Der breiten Öffentlichkeit wurde der Handel mit Do-Khyi – Welpen, in einer Art „Supermarkt“ für allerlei Rassehundewelpen, durch einen Artikel der Zeitschrift „Stern“ dann im Jahr 1996 bekannt!

Natürlich stellt sich gerade bei den eher seltenen, unbekannten und exotischen Hunderassen die Frage, wie denn rassereine Hunde, zu den Vermehrern und Hundehändlern überhaupt erst gelangen konnten.

Und so hat dieser Fall von zuletzt drei Do-Khyi – Welpen, angeboten in einer Art „Welpensupermarkt“ durch die Veröffentlichung einer Zeitschrift einen kleinen Einblick ermöglicht…

Do Khyi Aras So Tiang - Hundehandel

Do Khyi im Hundehandel

Zitat Stern 40/1996: „…Angelika Hofners hüftkranke Hunde aus Ammerreuth sind keine Einzelfälle. Dem STERN liegen die Krankheitsgeschichten von anderen HD-Hunden aus Strucks Produktion vor. Um ganz sicher zu gehen, ließ der STERN dort eine fünf Monate alte Tibetdogge für 1500 Mark kaufen. Das Tier mit dem wohlklingenden Namen »Aras So-Tiang« hockte apathisch in seiner Gitterbox und bewegte sich kaum. In der Chirurgischen Tierklinik der Universität München wurde Aras geröntgt. Diagnose von Professor Dr. Roberto Köstlin: »Hochgradige Hüftgelenkdysplasie beidseits.« Aras heißt jetzt Yogi und lebt in der Obhut eines Tierarztes und seiner Familie.

…“Angelika Hofners Schäferhündinnen, die Tibetdogge Aras und viele andere Hunde aus dem Zwinger von Ammerreuth stammen aus der Slowakei.“…

Es sind also Züchter aus zentral- und mitteleuropäischen Ländern – so auch Deutschland, welche Hundewelpen auch in, eindeutig für Vermehrung und Massenzucht bekannte, Osteuropäische Länder verkauft haben und verkaufen, welche ebenso nicht abgeneigt waren und sind – auch Zuchtrüden für das übliche Deckgeld zur Verfügung zu stellen.

Nicht selten kann man finden, dass zum Beispiel bei uns ausgediente Zuchthunde in gerade solche Staaten (LINK Polen Ungarn) noch verkauft werden und verkauft worden sind.

Deren Nachkommen werden dann, in einer Art „Reimport“, über verschiedenste Verkaufsplattformen, im Internet oder über Kleinanzeigeblätter der Presse,  auch heute bei uns angeboten.

Die Methoden sind „moderner“ und „flexibler“ geworden und so finden sich Do-Khyi – Welpen, womöglich ohne Mutter nach Deutschland transportiert, im Angebot der verschiedensten Arten, des Welpenhandels wieder.

Nicht selten wird auf schnellem Weg eine Internetseite zum „Angebot“ erstellt und ins Internet gestellt. Oft mit vielen Welpenbildern. Das soll den Eindruck einer Zuchtstätte passend zum Angebot erwecken. Man kann sich fast sicher sein, dass nach dem Abverkauf diese Seiten ebenso schnell wie der Anbieter verschwunden sein werden.

Nicht immer kann man derartige „Angebote“ allein über die Höhe des Verkaufspreises für die Welpen von eventuell seriösen Angeboten trennen und erkennen! Die Vermarktung, die Anpreisungen – sprich die Werbung kann in einem Do-Khyi – Interessenten viele „Illusionen“ wecken!

Vor diesem Hintergrund ist es für einen Do-Khyi – Interessenten grundlegend sich vor einer Anschaffung und auch schnellen Kaufentscheidung möglichst umfassendes Wissen zur gewählten Rasse, zur Auswahl seiner Zuchtstätte, seines Züchters und seines Welpen anzueignen. Wir geben mit diesen Artikeln die Möglichkeit dazu.

©  Tibimaxe.de

Read Full Post »