Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Rassehundezucht’

In ein paar wenigen Monaten hat sich einiges bewegt in der Hundewelt. Mancher hat es nicht glauben wollen. Doch die Aktivitäten des Dortmunder Appell sind bei jenen, welche für die Zukunft etwas bewegen wollen auch angekommen.

In den letzten Wochen haben wir darüber gerne Informationen weitergegeben und es ist feststellbar, dass das Thema erbliche Gendefekte auch in der Fachpresse für den Hundehalter angekommen ist. Zutreffende Information für Halter von Rassehunden und Mischlingshunden, zum Wohl derer Hunde, ist notwendig und die Notwendigkeit zu einer unbeschönigenden Information ist bei den entsprechenden Stellen erkannt und umgesetzt worden.

So ist inzwischen auch etwas mehr über den Merlefaktor beim Hund zu finden welcher nicht nur eine aparte Farbstellung des Hundes ist. Information darf nicht nur von einer Seite, der von Zuchtvereinen kommen. Wissen an die Halter von Hunden vermitteln ist unter anderem auch eine gesellschaftliche Aufgabe, oder es sollte eine gesellschaftliche Aufgabe werden! Die Presse ist als Organ dazu eigentlich vorgesehen. Aus dieser Sicht sind Reaktionen mancher Rassezuchtvereine einfach unglaublich, wie wir finden. Der Sache der Rassehundezucht wird, auf solche Weise durch Rassezuchtvereine, womöglich weniger ein Dienst erwiesen.

Ebenfalls einen informativen Einblick haben wir zur Zuchtpraxis, unter anderem – oder erscheint das speziell – für den Do-Khyi oder Tibetan Mastiff geben können. Es ist die Sache der Do-Khyi – Halter ob diese in Zukunft derartige Praktika bei der Zucht unterstützen oder dulden wollen. Die Information sollte durchaus zur Verfügung stehen, für jeden der sich für die Rasse interessiert.

Natürlich ist auch ein Einblick in das Qualitätsmanagement von Rassezuchtvereinen interessant und es wäre notwendig ein solches für alle im Hundemarkt Aktiven, nachdem es weiterhin fehlt, zu schaffen!

Aufgrund eines aktuellen Artikels in der Zeitschrift Spiegel haben wir auch einmal hinter Ernährungstipps welche gerne im Internet ebenfalls speziell für den Do-Khyi ausgesprochen werden geblickt.

Schon einmal haben wir ausführlich über die Bewerbung von Rassehunden (auch den Do Khyi) mit dem Begriff „Familienhund“ geschrieben. Wie die Bezeichnung Familienhund für Werbezwecke missverständlich verwendet wird und an das Verantwortungsbewusstsein von Rassezuchtvereinen appelliert. Inzwischen ist leider das unvorstellbar Schlimmste wieder geschehen und wird, wie wir meinen, durch die übliche Prozedur der Erweiterung von Rasselisten nicht sicher verhindert werden können. Die Hundewelt müsste sich ändern.

Womit wir dann wieder beim Do-Khyi wären. Ist es wirklich rassetypisch, wenn ein paar wenige Rassevertreter, dank des Fleißes ihrer Besitzer dann eine Rettungshunde-Ausbildung, Einsatz als Therapiebegleiter als Mentrailing-dog oder als Agilityhund finden?  Kann sich ein vom Hundesport begeisterter wirklich auf solche als „Rassetypisch geschilderten Eigenschaften“ verlassen?    Bei einem Herdenschutzhund?

Welpenverkauf in Deutschland war ein Dokumentationsbeitrag im Fernsehen vor Kurzem – Auch der Do-Khyi ist betroffen und wir geben einen kleinen Einblick zur Information wie man einen verantwortungsvollen Do-Khyi – Züchter finden könnte:  Do-Khyi Welpen zu verkaufen. Hier meinen wir, dass Information für Do-Khyi – Halter speziell in Deutschland wichtig ist.

@Tibimaxe.de

Read Full Post »

Es ist fünf vor zwölf in der Rassehundezucht…

…so betitelt die Fachzeitschrift WUFF einen Beitrag von Dr. Hellmuth Wachtel. Es ist fünf vor zwölf – so findet der Interessierte, unter genau dieser Überschrift, seit längerem einen Beitrag im Internet welcher die Rassehundezucht mittels anonymisierter Do-Khyi Ahnentafeln bis weit über die 5. Generation zeigt…

Zufall?

Der Do-Khyi als ein Anschauungsmodell moderner Hundezucht. Dieser Text findet sich in dem Buch „Unsere Stimmen für den Hund

Der Artikel in der WUFF Ausgabe 03/10 erscheint in zwei Teilen. Er beschreibt im ersten Teil sehr schön das Problem im Zucht-System welches den heutigen Zustand der Rassehundezucht verantwortet und begleitet. Er geht auf die Selektionskriterien ein welche bestimmend sind für Rassehunde:

Aussehen alleiniger Selektionsfaktor (neben den wenigen reinen Gebrauchshunden); war und ist gerade beim Do-Khyi der Faktor für die heutige Situation.  Der Artikel geht auch ein auf die Möglichkeiten von genetischen Tests um mit diesen in absehbarer Zukunft eine wie der Autor sagt  „Flut von Erbkrankheiten“ beherrschen zu können…

Dabei sagt der Autor deutlich,  dass „dabei vergessen wird, dass immer neue Erbkrankheiten auftreten werden, wenn sich nichts Grundsätzliches in der Zucht ändert…

Auffallend, dass nicht nur mehr die Übertreibungen hin zu extremsten Übertreibungen (Qualzucht), sondern inzwischen auch die Erberkrankungen und die engste Linienzucht (Inzucht) in den einzelnen Rassen als eines der großen Probleme in der Rassehundezucht Erwähnung finden.

Den Artikel möchten wir jedem Do-Khyi – Liebhaber empfehlen. Der zweite Teil verspricht spannend zu werden!

@Tibimaxe.de

Read Full Post »