Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Tibetischer Hirtenhund’

Der Do-Khyi ein Mitglied der Familie der Herdenschutz- oder Hirtenhunde

Noch immer ist der Do-Khyi einer der Kleinsten unter den Vertretern der Herdenschutzhunde. Seine Eigenschaften und seine Eigenheiten, die sich wahrscheinlich entwickeln werden,  sowie der Umgang mit ihm in der Erziehung und Haltung hängen von der Zugehörigkeit zu dieser spezialisierten Hundegruppe ab.

Das bedeutet nicht, dass Do-Khyi aufgrund der Zugehörigkeit zu dieser Gruppe komplizierter oder gar schwieriger als andere Hunderassen wären. Es gibt mit Sicherheit immer wieder auch Einzeltiere dieser Rassen, welche sich für andere Bedingungen eignen. Insgesamt leben viele Do-Khyi und Herdenschutzhunde als gut integrierte Familienhunde, wenn man eben spezielle Eigenschaften welche diese zeigen können, beachtet.  Für eine Anschaffung ist Wissen und ein Einblick in die speziellen Eigenschaften diese Hundegruppe ein Vorteil um Missverständnisse vermeiden zu können. Um die Anforderungen zu prüfen welche ein Hund an seinen Menschen stellt…

Einen sehr interessanten Dokumentarfilm für alle Herdenschutzhundeliebhaber und sicher auch Do-Khyi – Liebhaber haben wir beim Schweizer Fernsehen gefunden…

Unter anderem auch ein Einblick in die ursprüngliche Arbeitsweise dieser Herdenschutzhunde.

@Tibimaxe.de

Advertisements

Read Full Post »

Beim Do-Khyi gehört Basiswissen dazu – auch zum Zuchtverein!

Do Khyi Maxes Blog. Informationen für Halter welche hier ohne Werbung und Verkaufsinteressen angeboten werden.  Sie sollen zeitnah sein und aktuell. Die Themen ansprechen welche für Do-Khyi – Halter wichtig sind.

Notwendig um Entscheidungen zu treffen ob man sich mit seinem Hund beteiligt – an dem Procedere rings um diese Hunderasse…

Tibetdogge Maxe März 2010

Was denn, der schöne Rundgang schon wieder zu Ende?

Nicht selten werden oder sind Do-Khyi – Halter Mitglieder eines Zuchtvereines. Nicht abwegig sondern Realität ist, dass man um einen Do-Khyi – Welpen käuflich erwerben zu „dürfen“ erst einmal manchem Rassezuchtverein für den Do-Khyi beitreten sollte…

Weil Liebe zu einem Welpen, zu einer Hunderasse blind machen kann geschieht das oft ohne sich einschlägig mit den Statuten dieses oder jenen Zucht-Vereines vertraut zu machen. Wozu auch? Man besucht vielleicht die eine oder andere Ausstellung, ein Vereinstreffen und weiter beschäftigt man sich nicht gerne mit dem Kleingedruckten oder den fest verankerten Zielen eines Vereines…
…wie und ob diese erreicht oder gar angestrebt werden in der Außenwirkung.

Dabei geht oft verloren, dass es die einzelnen Mitglieder eines Rassezuchtvereines sind, welche für die Zuchtbedingungen ihrer Rasse verantwortlich zeichnen…

…Für die Haltungsbedingungen, Gesundheitsvorsorge der Zuchttiere, die passende Unterbringung der Nachkommen, die Weiterentwicklung des Vereines und der Rasse, -hinsichtlich der Erreichung fest in der Satzung verankerter Ziele.  Nicht der Vorstand – er vertritt nur nach außen, und… auch nicht immer nur die Züchter sind alleine in den Verantwortlichkeiten.

Diese Verantwortung müssen sich Vereinmitglieder bewusst machen! Wie ein Verein draußen auftritt, sich zeigt, die Rasse bewirbt, welches Renommee dabei an den Außenstehenden vermittelt wird, – ist also im Interesse aller  und liegt im Ermessen der Vereinsmitglieder.
Damit werden diese – nicht nur finanziell – Mitverantwortlich!

@tibimaxe.de

Read Full Post »

Do-Khyi Conversation – Mitreden können!

Nicht selten ist man als Do-Khyi – Liebhaber in einer Art Idealismus bereit einem Zuchtverein als Mitglied beizutreten oder diesen gar zu gründen. In jedem Fall gehört dazu Conversation, das Mitreden und die entsprechende Information dazu!

Wir geben Euch mit diesem Beitrag einen kleinen, leicht verständlichen Einblick in das tatsächliche, rechtliche Vereinsgeschehen:

Die Gründung eines Vereines bedeutet viel Bürokratie. Ein Verein ist schnell gegründet – sollte man meinen:  Ein paar Gleichgesinnte zusammengetrommelt und los geht´s?

Denkste: Hier ein kleiner Einblick auf grundlegendes Wissen das jedes einfache Vereinsmitglied haben sollte:

Einen Verein gründen kann grundsätzlich jeder. Es ist aber wichtig, ob es zum Beispiel ein Kaninchenzüchter-, ein Hundezüchter- oder ein Angler- oder Sportverein ist. Der Zweck muss nämlich genau schriftlich in einer Satzung festgeschrieben werden.

In diesem Schriftstück müssen einige Punkte zwingend genannt werden, zum Beispiel der Name des Vereines, sein Sitz, der Zweck, wie sich die Vorstandschaft zusammensetzt, wie die Versammlungen geregelt werden und so weiter. Im Vereinsregister des Amtsgerichtes gibt es dafür auch Mustersatzungen, die der Verein nur noch an sich anpassen muss.

Um einen eingetragenen Verein, also einen „e. V.“ zu gründen, braucht es insgesamt 7 Mitglieder. Bei einem „nicht- e. V. – Verein“ reichen dazu theoretisch schon zwei Personen aus. Jedoch ist dann der Verein keine juristische (rechtliche) Person, sondern braucht einen juristischen Vertreter – in der Regel den Vorsitzenden als „Eigentümer“ -, der für den Verein haftet. Übrigens auch mit seinem Privatvermögen und für jede Unterschrift die er im Namen des Vereines tätigt.

Um diese Haftung vom Vorsitzenden des Vereines abzuwenden wird nicht selten die Eintragung des Vereines als „e. V.“ angestrebt. Beim e.V. ist der Verein die juristische (rechtliche) Person. Für die Unterschriften der Vorstandschaft haftet dann der Verein – mit allen seinen Mitgliedern. Die Last wird auf alle Schultern verteilt zu gleichen Teilen – es sei denn es wird grob fahrlässig oder illegal gehandelt.

Haben die Vereinsmitglieder ihre Gründungsversammlung abgehalten und dort eine Vorstandschaft gewählt, sowie ihre Satzung zu ihren ausschließlichem Zweck verabschiedet, gehen sie mit dem Protokoll der Sitzung zum Amtsgericht. Dieses leitet dieses weiter zum Notar, der alles nochmals rechtlich prüft und eine Eintragung bei dem Amtsgericht beantragt – fertig ist der eingetragene Verein „e. V.“

Die rechtlich geprüften, teils auch rechtlich fest vorgeschriebenen „Statuten“ in der Satzung des Vereines müssen im Rahmen der verabschiedeten Satzung eingehalten werden. Einschließlich fest vorgeschriebener Prüfungen, wie zum Beispiel Einsatz und Verwendungszweck von Geldern, der ordnungsmäßigen Führung der Finanzen und der Tätigkeiten des Vorstandes zum Erreichen des Vereinszweckes im Rahmen der vorliegenden Satzung.

Dieses geschieht in der Regel einmal im Jahr durch die versammelten Mitglieder des Vereines – welche ja auch dafür haften!
Zu diesem Zweck der Einsichtnahme durch die Mitglieder, der Offenlegung der stattgefundenen, – dem eingetragenen Zeck dienenden Aktivitäten und der dafür verwendeten und hoffentlich ordnungsgemäß verbuchten finanziellen Einnahmen und Aufwendungen werden diese auf der „Hauptjahresversammlung“ für alle Mitglieder offen ausgelegt. Die Kasse wurde geprüft durch zwei von der Vorstandschaft unabhängige von den Mitgliedern zu bestimmende Kassenprüfer.

Danach können die Mitglieder durch Abstimmung entscheiden ob sie hinsichtlich ihrer persönlichen Haftung die Vorstandschaft rechtlich entlasten.

Jede Tätigkeit und Aktivität des Vereines außerhalb der festgelegten und auf dem Amtsgericht genehmigten Satzung des Vereines – hinsichtlich dem Zweck des Vereines – muss durch eine Satzungsänderung welcher die Mitglieder, – nach der rechtzeitigen Vorlage (in der Regel zwei Wochen) der Satzungsänderung, zustimmen müssen wiederum beim Amtsgericht zur Prüfung vorgelegt und damit zur Eintragung ins Vereinsregister beim Amtsgericht genehmigt werden.

Die Kontrolle des Vereines geschieht also durch die einfachen Mitglieder, nachdem diese auch die Haftung übernehmen.

Ob das alle Mitglieder von Hundezuchtvereinen auch immer wissen???
Selbstherrliche Entscheidungen von Vorsitzenden und Vorstandsmitgliedern haben in unserem Rechtssystem einen sicheren Platz bei der Arbeitsbeschaffung: Für Rechtsanwälte, Richter und Gerichte.

Es ist also wichtig einem integren Vorsitzenden und Vorstand – über allen Zweifel erhaben – die Verantwortungswahrnehmung zu übertragen.

@tibimaxe.de

Quelle: Jedes für das Vereinsrecht zuständige Amtsgericht
NN, 02-03-2010

Read Full Post »

Ein Blick für den Do-Khyi in den CACIB – Showzirkus bei Twitter

Exklusiv für professionelle und unprofessionelle Dogshow – Hundeaussteller sind dank der BBC Berichterstattungssperre über Hundeausstellungen in England endlich tiefere Einblicke in das Geschehen des Showzirkus auch beim Do-Khyi möglich…

Logisch, dass wir für Euch auch einmal vergleichend in den Rassestandard – den gültigen – geblickt haben. Dabei fällt natürlich auch manches auf…

Unser Beitrag dazu ist getwittert worden. Schließlich sind derartige Filmvorführungen im Vergleich zum Standard ein Dokument. Nebenbei könnte man solche Videoaufzeichnungen auch als eine Art Kontrolle einführen…

Wenn man wollte…

@tibimaxe.de

Read Full Post »